mein Reisebilderbuch Manfred Bittner
Nach oben

Zurück

Puerto Rico
Ende April 2005 war ich eingeladen, um in San Juan, der Hauptstadt von Puerto Rico eine Schulung für unsere dortigen Händler durchzuführen. Der Freistaat Puerto Rico ist ein mit den USA assoziierter Inselstaat in der Karibik und besteht nebst der Hauptinsel aus den kleineren Inselchen Vieques, Culebra, Culebrita, Palomino, Mona und Monito. Puerto Rico ist die kleinste und östlichste Insel der Großen Antillen. Puerto Rico ist von Sandstränden umgeben und bietet ideale Bedingungen für Surfer. Auch Taucher  schätzen die Korallenwälder und die unterschiedlichen Wassertiefen der Gewässer. Im Hinterland findet man neben Kaffee- und Ananasplantagen auch einzigartige Regenwälder, malerische Bergregionen und im Parque de las Cavernas del Rio Camuy auch eine bizarre Höhlen-Landschaft. Auf jeden Fall ist die Altstadt von San Juan mit ihrem spanischen Flair einen Besuch wert.   Das alte San Juan bietet wunderschöne Gassen und Winkel, die historischen Bauwerke versetzen den Besucher in eine andere Epoche. Neben dem "Old San Juan" gibt es auch auch die neue, moderne Stadt, die sich in amerikanischem Stil mit Hochhaus-Klötzen und Einkaufszentren zeigt. Auch das Capitol ist nach dem Vorbild Amerikas gebaut.   Im Jahr 1493 wurde Puerto Rico von Kolumbus entdeckt und Teil des spanischen Herrschaftsgebietes. Unter Juan Ponce de León begann dann 15 Jahre später die Kolonisation, welche zur Ausrottung der Indianer  führte und der Besiedlung durch schwarze Sklaven. Das Grabmal des Ponce de León findet man in der Kathedrale von San Juan.   San Juan ist einer der Häfen, welche bei Karibik-Kreuzfahrten regelmäßig angelaufen werden. Meist sieht man an den Piers die großen Schiffe liegen und viele Gäste sind in der Stadt unterwegs. Für den Gourmet gibt es auch hier viele Gaststätten mit lokalen Spezialitäten, wenn auch dier verschiedenen Fastfood- Ketten ebenso Fuß gefasst haben.   Fast 300 Jahre haben Militärarchitekten und kluge Strategen daran gearbeitet, aus San Juan eine unein- nehmbare Festung zu machen. Die ursprünglich kleine Anlage konnte den Hafen auf der Innenseite der Halbinsel nicht mehr ausreichend schützen und wurde deswegen zur Residenz für den Gouverneur und als Regierungssitz umgebaut. Zur Verteidigung der Stadt wurde dann die Festungsanlage El Morro errichtet.   Diese ragt weithin sichtbar an der Spitze der Insel ins Meer hinaus und dominiert mit seinen mächtigen, über 40 Meter hohen Mauern die Hafeneinfahrt. Britische und holländische Freibeuter versuchten immer wieder, die Stadt und die Insel einzunehmen, bis Mitte des 18. Jh. der irische Feldmarschall Alexander O'Reilly die Anlagen von El Morro und der zweiten Festung San Cristobal so verstärkte, daß jeder Angriff zum Scheitern verurteilt war. 1898, am Ende des Spanisch-Amerikanischen Krieges übergab der Gouverneur des spanischen Königs die Insel kampflos an die Vereinigten Staaten. Die entscheidenden Schlachten waren anderswo geschlagen worden und Spanien hatte seine Besitztümer in der neuen Welt für immer verloren. Noch immer beeindrucken die mächtigen Mauern und Bastionen die Besucher und bieten gute Fotomotive.   Während meine Kollegen und ich dieses Fort besichtigten, zog sich ein Gewitter über der Stadt zusammen und schuf damit eine eher düstere und bedrohliche Stimmung. Die klare Luft sorgte hingegen für einen herr- lichen Ausblick.   Auf den Bastionen sieht man noch gut, wo einstmals die Kanonen standen. Auch im zweiten Weltkrieg wurden die Anlagen zur Verteidigung genutzt und dazu teilweise umgebaut. Diese neuen Teile sind aber eher wenig auffällig und stören das Gesamtbild der Anlage nicht.   Hoch über die Festung ragt der wuchtige Leuchtturm. Von dieser obersten Ebene hat man einen sehr schönen Ausblick über die Stadt und das Meer. Über die Auffahrrampen wurden damals wohl die schweren Kanonen, Pulver und Kugeln zu den Ge- schützständen gebracht.   Beeindruckend sind immer wieder die bis zu 5m dicken Mauern und die Wachtürme der Anlage, welche noch immer in recht gutem Zustand erhalten sind. Das Fort wurde 1983 von der UN zum Weltkulturerbe  erklärt. Nach der Arbeit hatten wir noch etwas Zeit, die Bacardi Rumfabrik in San Juan zu besuchen. Zu Beginn des 19. Jh. kam der spanische Weinhändler Don Facundo Bacardi Massó aus Katalonien nach  Santiago de Cuba. Dort gab es nur ungereiften und herben Rum, der wie Feuer brannte (Aquardiente). Er wollte nun aus diesem heftigen Gebräu ein trinkbares, sanftes Getränk machen. In dem Gebälk seiner ersten Destillerie lebte eine Kolonie Fledermäuse, ein Zeichen für Glück und Geschick. So wurde dieses Tier zum bekannten Markenzeichen für den Bacardi-Rum. Nach der kubanischen Revolution flohen die Bacardis nach Puerto Rico, wo diese Fabrik entstand. Die Führung durch den Betrieb ist kostenlos und sehr verkaufsorientiert. In einem Museum wird die Historie  der Familie gezeigt und man kann an kleinen Rumfäßchen die Düfte der unterschiedlichen Sorten von Rum schnuppern.   Neben El Morro findet man auch die Festungsanlagen von San Cristobal, welche ebenso beeindruckend sind. Sie stammen aus der gleichen Zeit und liegen etwas weiter östlich von El Morro.   Von hier aus hat man auch einen tollen Blick über die Stadt, im Hintergrund sieht man das Capitol von San Juan. Dies war übrigens erst der Name für die gesamte Insel und Puerto Rico (= reicher Hafen) war die Hauptstadt. Irgendwann wurde das umgedreht und ist bis heute so.   Im Castillo San Cristobal befindet sich auch noch ein Museum, wo man die Unterkünfte und die Ausrüstung der damaligen Soldaten sehen kann. Trommeln, Schwerter, Degen, Hellebarden und alte Steinschloßge- wehre sind in gutem Zustand und können sogar angefasst werden.
Altstadt von San Juan Capitol Kathedrale Kreuzfahrtschiffe Festung El Morro El Morro, Wachturm El Morro, Bastion Leuchtturm Wachhäuschen Bacardi Fabrik Bacardi Museum San Cristobal San Cristobal Vorderlader Castillo del Morro, Gewitter Casa Bacardi Die Mauern von San Cristobal San Juan, Ausblick auf die Stadt Wappen Puerto Rico Wappen Puerto Rico Wachturm auf El Morro Bacardi, Markenzeichen Kastell del Morro
Bilder zum Vergrößern bitte anklicken
Lokale Uhrzeit: